Verbraucher- und Immobiliendarlehen - Widerrufsjoker steht vor dem Aus

In der Berichterstattung der Presse war es in den letzten Monaten oft genug zu lesen: Wer zwischen 2002 bis 2010 einen Darlehensvertrag geschlossen hat, kann diesen – zumindest wenn die durch die Bank erteilte Widerrufsbelehrung nicht den damals geltenden Vorschriften entsprach – noch immer widerrufen. Es gilt in diesen Fällen das sogenannte „ewige Widerrufsrecht“. Vorteilhaft ist so ein Widerruf, wenn man sich auf diese Weise von einem hoch verzinsten Darlehen lösen kann, um die derzeit geltenden niedrigen Zinsen in Anspruch zu nehmen, und gleichzeitig die mit einer Kündigung verbundene Vorfälligkeitsentschädigung vermeiden kann.

Dies hat zu einer Welle von Widerrufen und – aufgrund bestehender Rechtsunsicherheiten – damit zusammenhängenden Rechtsstreitigkeiten zwischen Verbrauchern und Banken geführt, denen nunmehr ein Riegel vorgeschoben wird.

Die Bundesregierung hat am 27.01.2016 eine Regelung beschlossen, nach der das ewige Widerrufsrecht massiv beschränkt werden soll. Diese Regelung soll zum 21.03.2016 in Kraft treten. Ab diesem Zeitpunkt hat jeder Verbraucher, der von 2002 bis 2010 ein Darlehen aufgenommen hat, noch drei Monate Zeit, also bis zum 21.06.2016, seine Verträge zu prüfen und ggf. zu widerrufen.

Zudem wird eine absolute Erlöschensregel für das Widerrufsrecht bei Immobiliendarlehen eingeführt werden. Danach soll ein Verbraucher selbst bei einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung nach einem Jahr und 14 Tagen, beginnend am Tag nach Vertragsschluss bzw. Aushändigung der Vertragsurkunde, keine Möglichkeit zum Widerruf des Vertrages mehr haben.

Für alle Verbraucher, die in der Zeit von 2002 bis 2010 einen Darlehensvertrag geschlossen haben, dessen Widerrufsbelehrung noch nicht geprüft wurde, bedeutet dies: Noch vor dem 21.06.2016 müssen diese Verträge geprüft und vom eventuell bestehendem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht werden. 

Sowohl bei der Prüfung der Widerrufsbelehrungen als auch bei der Geltendmachung des Widerrufsrechts stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Aktuelles

Herzlich willkommen in der Kanzlei Rochlitz, Kretschmer, Vogel

Wir, die Rechtsanwälte und Fachanwälte Rochlitz, Kretschmer, Vogel, haben unseren Sitz in der Landeshauptstadt Erfurt, Thüringen, dem grünen Herzen Deutschlands. Wir sind auf Grund der unterschiedlichen Spezialisierungsrichtungen und Fachanwaltschaften in der Lage, unsere Mandanten in nahezu allen Rechtsfragen umfassend und kompetent zu beraten. Für die nicht zu unserem Kernbereich gehörenden Spezialgebiete stehen Ihnen unsere Kooperationspartner jederzeit ergänzend zur Verfügung.

Wir betreuen Mandanten vorwiegend aus den Bereichen der Bau- und Immobilienwirtschaft und auf den Gebieten des Miet-, Arbeits-, Familien- und Strafrechts sowie im Verwaltungs- und Sozialrecht. Wir betreuen hierbei sowohl Selbständige und Freiberufler, mittelständige Unternehmen, kommunale  Unternehmen, Behörden und Eigenbetriebe als auch Privatpersonen. Die persönliche Betreuung in unserem Hause erfolgt in der Regel durch einen  im speziellen Problemreich erfahrenen und kompetenten Fachanwalt.

Unsere gut ausgebildeten Rechtsanwaltsfachangestellten stehen Ihnen für die Vereinbarung von Terminen sowie einer ersten Kontaktaufnahme jederzeit gerne zur Verfügung.

Selbstverständlich können Sie uns Ihre Fragen und Probleme sowie die hierzu erforderlichen Unterlagen auch auf elektronischem Wege übermitteln, wir setzen uns hierzu unverzüglich mit Ihnen in Verbindung.

Nutzen Sie für Ihren ersten Eindruck unser umfangreiches Onlineangebot oder vereinbaren Sie einen Besprechungstermin, um uns persönlich kennenzulernen.